Unsere Geschichte

Den Plan, im Fasching auch in Berndorf mit einem Narrentreiben aus dem Alltag auszubrechen, fasst Kurt Kohl 1970 gemeinsam mit Hubert Haudek. Die Kaufleute werden für die Idee gewonnen, die Verkäufer maskieren sich und boten den Kunden einen Imbiss kostenlos an.

Am 11. Juni 1973 gründeten Alois Jeitler, Adalbert Ringel und Kurt Kohl die „Erste Faschingsgilde Berndorf“, die sich um die Pflege und Quellenforschung des Österreichischen Faschingsbrauchtums bemüht und durch Veranstaltungen den Fremdenverkehr förderte.

Krönungsball, Überreichung das Stadtschlüssels an den Faschingsprinzen durch den Bürgermeister, das vormittägige Narrentreiben, der große Faschingsumzug und der Narrenrummel mit Tanz am Abend bewähren sich als geeignete Form der Veranstaltung.

Tausende Menschen von nah und fern nahmen daran teil.

(Quelle: Dr. Erwin Schilder, Berndorf – Vergangenheit und Gegenwart, erschienen 1975)

Als neue Attraktion veranstaltet die Faschingsgilde seit 1982 die Narrensitzungen, vorerst im Volksheim Berndorf, später im Volksheim St. Veit und jetzt im Stadtsaal Berndorf.

ln der Zeit von 1970 – 1973 war die Faschingsgilde ein Teilbereich des Fremdenverkehrvereins der Stadtgemeinde Berndorf.

Am 29.11.1973 wurde der Verein „Erste Faschingsgilde Berndorf“ von der Sicherheitsdirektion Niederösterreich genehmigt.

Am 10. Mai 1974 wurde der erste Vorstand gewählt:

Ehrenpräsident: lng. Alois Jeitler
Ehrensenatpräsident: Bgm. Thomas Kulovits
Präsident: lng. Leopold Höger
Schatzmeister: Reinfried Wogg
Schriftführer: Kurt Kohl

Weitere Elferäte:
Adalbert Ringel
Franz Haigl
Rudolf Seidl
Hubert Haudek
Karl Wiskocil
Erich Lechner

Helmut Birbamer
Hubert Holzinger
Siegfried Grill
Sebastian Fankhauser
Helmut Hrabak
Horst Mondl